Jan-Eric Dreßler

Die Blaumeise

Bild von OldieFan auf Pixabay.de
Bild von OldieFan auf Pixabay.de

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines über die Blaumeise

Name: Blaumeise

Ordnung: Sperlingsvögel
Familie:
Meisen
Gattung: Cyanistes
Art: Blaumeise

Wissenschaftliche Daten

lateinischer Name: Cyanistes caeruleus

Ordnung: Passeriformes
Familie:
Paridae
Gattung: Cyanistes

Aussehen

Größe: 11-12cm
Gewicht: 9-13g
Flügelspannweite: 15-20cm

Männchen & Weibchen:

  • blaue Flügel und blauer Schwanz
  • graugrüner Rücken
  • hellgelber Bauch
  • weißer Streifen auf der Flügeloberseite
  • Kopf: oben blau, Gesicht weiß, Hals schwarz

Artenschutz

In allen Regionen, in denen die Amsel natürlich vorkommt, gehört sie zu den ungefährdeten Arten. 

Besondere Schutzmaßnahmen sind nicht nötig, es empfiehlt sich aber Brutplätze anzubieten, etwa durch Nistkästen mit einem Lochdurchmesser von maximal 28mm, da natürlich vorkommende Höhlen in Bäumen zunehmend seltener zu finden sind. Die maximale Öffnung von 28mm macht es größeren Arten, etwa der Kohlmeise, unmöglich in Konkurrenz um den Brutplatz zu gehen.

Ein Zufüttern bei Blaumeisen ist in den warmen Jahreszeiten in aller Regel nicht nötig, wenn das Insektenangebot durch ausreichend pflanzliche Abwechslung groß genug ist. In den kalten Jahreszeiten freut sie sich über Sämereien, Beeren und Obst.

Verbreitung

Blaumeisen sind in Europa heimisch und kommen auch in Westasien vor. 
 
In Deutschland kommt die Blaumeise in allen Regionen ganzjährig vor. Sie ist gesellig und lebt in Kolonien mit Artgenossen und anderen kleinen Singvögeln.
 
Lichte Laub- und Mischwälder sind ihr bevorzugter Lebensraum. Da sie sich an den Menschen gewöhnt hat ist sie mittlerweile ein häufiger Gast in Gärten und Parkanlagen.

Vermehrung

Blaumeisen sind Höhlenbrüter und bauen ihre Nester in Baumhöhlen, Nistkästen oder Mauerspalten. Sie formen ihre Nester aus Gras, Laub, Moos oder Federn und Haaren.
 
Die Weibchen legen 1-2 mal im Jahr bis zu 10 kleine weiße Eier mit rotbraunen Sprenkeln. Das zweite Gelege ist meist kleiner als das erste. Während der Brutdauer von etwa 14 Tagen wird das Weibchen vom Männchen mit Futter versorgt.

Nahrung

Blaumeisen lieben tierische Kost. Sie sind kleine Nimmersatt, die sich am liebsten von Insekten, Larven und Spinnen ernähren. In der kalten Jahreszeit geben sie sich auch mit Samen, Beeren und Obst zufrieden.

Da Jungtiere proteinreich aufgezogen werden sollte dringend auf den Einsatz von Insektiziden und anderen Giften verzichtet werden!

Futtertipps

Blaumeisen haben einen anpassungsfähigen Speiseplan

  • Insekten
  • Larven
  • Spinnen
  • kleine Sämereien
  • Beeren
  • Obst
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>